Häusliche Gewalt gegen Frauen

Das Thema »Gewalt gegen Frauen«, insbesonders die häusliche, ging ja in den letzten Tagen durch die Presse, nicht zuletzt wegen der Aktivistinnen, die einen entsprechenden »Tag« ausgerufen und demonstriert haben. Ich hatte mich schon gefragt, wieso denn plötzlich die Gewalt zunimmt? Mir kam eine (für mich) naheliegende These in den Sinn, sprach sie aber bislang nicht aus. War auch in den ganzen Medienberichten nie ein Thema. Wie sich jetzt herausstellt, aber nicht, weil die These nicht stimmte, sondern weil sie – oh Wunder – politisch inkorrekt ist. Tichy's Einblick berichtet gerade, daß der Anteil muslimischer Frauen unter den Zufluchtsuchenden auf zwei Drittel angestiegen ist. Laut Wikipedia ist der Islamanteil in Deutschland bei knapp 6%. Mathematisch gesehen leiden also im Verhältnis 31 mal mehr islamische Frauen unter Gewalt als nichtislamische. Damit ist offensichtlich, wo das Problem liegt.

Staatsfernsehen

Wer noch irgendwelche Zweifel daran haben sollte, daß unser sogenannte öffentlich-rechtlicher Rundfunk Staatsfernsehen ist, sollte sich gewahr werden, daß der Kanal Phoenix der Regierungspartei SPD am 18.11.2019 ein zweieinhalbstündiges TV-Duell um den Parteivorsitz – also eine reine innerparteiliche Angelegenheit – spendiert hat. Kostenlos für die SPD, kostenpflichtig für die Gebührenzahler. Hätte sie das für die Linken, Grünen oder gar die AfD auch gemacht? Wohl nicht. Und nein, das ist mit einer Sportveranstaltung nicht vergleichbar. Korruption pur. Aber offenbar bin ich der einzige, den das stört. Zumindest habe ich in den Online-Medien diesbezüglich keine Kritik gelesen.

PS: Das mit den Linken und Grünen nehme ich zurück. Nehmen wir mal die FDP stattdessen.

Schweden geht unter

Wer nicht sowieso den Blog von Hadmut Danisch verfolgt, dem möchte ich diesen Blogeintrag nahelegen. Er geht darum, daß Schweden gerade in Migrantenkriminalität versinkt. Bombenanschläge und Morde sind dort wohl mittlerweile an der Tagesordnung und auch immer mehr Unschuldige werden Opfer. Das bringt die Gesellschaft ins Wanken. Schweden, die es können, ziehen aus den terrorbelasteten Städten in ruhigere Gefilde, was für die Städte dann auch zusätzlich noch zu einem Einbruch in den Steuereinnahmen führt und die Situation verschlimmert. Linke Politik und Presse reden das Problem klein, Migrationshintergrund darf nicht erwähnt werden, obwohl es jeder weiß. Das führt dort – wie in Deutschland – zu einer Stärkung der rechten Parteien.

Insgesamt könnte das auch ein Vorgeschmack sein, wie es in Deutschland werden könnte. In Berlin gibt es auch schon No-Go-Areas, wo sich die Polizei nur noch mit Hundertschaften hintraut. Zu Bombenexplosionen und Morden ist es noch nicht wirklich gekommen, aber wer weiß, ob das so bleibt. Die rot-rot-grüne Regierung Berlins verdrängt auf jeden Fall in ideologischer Verbrämtheit sämtliche Probleme dieser Art und kümmert sich lieber um Genderklos und die feministisch korrekte Bezeichnung des Polizeipräsidenten. In den anderen deutschen Städten ist es nicht viel besser. Die Migrantenanteile wachsen kontinuierlich, und wer es sich von den Biodeutschen leisten kann, zieht in die Speckgürtel. Hannover hat gerade einen Mann mit türkischen Wurzeln zum Bürgermeister gewählt – der erste einer Großstadt. Weitere werden folgen, da bin ich mir sicher.

In deutschen Mainstream-Medien liest man natürlich von der Entwicklung in Schweden nichts. Ein Teil der Informationen würde die Bevölkerung verunsichern – frei nach dem ehemaligen Bundesinnenministers Thomas de Maizière.

Durchgeknallte EU-Parlamentarier wollen Massenimmigration

Gerade hat mir YouTube ein interessantes Video vorgeschlagen, wobei es sein könnte, daß dieses Video auch gleich wieder verschwindet. Die Zensurmechanismen der Gutmenschen mit ihrer Political Correctness werden schon dafür sorgen.

Laut dem Video eines Herrn Magnet (Backup im Fall einer Löschung hier) hat eine Mehrheit im EU-Parlament in einem Beschluß von der EU-Kommission »Grundrechte« für die Schwarzafrikaner gefordet. Das fängt mit einem Recht zur Migration in die EU-Staaten an, hört dabei aber nicht auf. Schwarze würden überall in der EU allein wegen der Vorurteile der Weißen benachteiligt, sei es in der Bildung, bei der Arbeit oder in der öffentlichen Wahrnehmung (also in den visuellen Medien wie Fernsehen, Zeitschriften, Werbung). Dagegen müßten die Mitgliedsstaaten Maßnahmen ergreifen (grob gesagt Bevorzugung und Unterstützung der Schwarzen, Umerziehung und Bestrafung der widerwilligen Alteingessenen).

Ich habe gerade nach den entsprechenden Begriffen gesucht und auch tatsächlich bei der EU etwas gefunden. Der einzige sachliche Fehler des Herrn Magnet ist, daß das EU-Parlament dies nach meinem Verständnis nicht erst jetzt, sondern bereits im März dieses Jahres beschlossen hat – außer, es handelt von einer weiteren Entschließung, wovon ich aber im Moment nicht ausgehe. Ansonsten stimmt es im wesentlichen, was er sagt. Es ist es voll auf der Linie des UN-Migrationspakts, von dem alle Polit- und Medienschwätzer behauptet haben, es habe überhaupt keine Auswirkungen für die Zukunft.

Auch auf Epochtimes habe ich einen Artikel dazu gefunden. Dort wird auch erwähnt, daß Deutschland der UN zugesagt hat, dieses Jahr über 10.000 Afrikaner im Rahmen des »Resettlement«-Programms aufzunehmen. Dank AfD wissen wir ja, daß Flugzeuge vollbesetzt mit afrikanischen Migranten schon in Deutschland gelandet sind.

Du weißt, daß…

du in einer korrupten (Geld- und An-) Scheindemokratie lebst, wenn deine Regierung deine wertvollsten, privatesten Daten – Deine Gesundheits- bzw. Krankheitsdaten – dir zwangsweise wegnimmt und verhöckert, und dann noch herumposaunt, die Daten wären pseudonymisiert absolut sicher, als hätte es Dutzende Datenskandale im In- und Ausland, auch gerade mit Gesundheitsdaten, nie gegeben. Und das, nachdem Datenschutz jahrelang diskutiert und mittlerweile als Menschenrecht betrachtet wird.

Aber wer nicht wie die drei Affen dasitzt, weiß schon längst, daß wir in einer DDR 2.0 leben, mit einer DDR-Bonzin als Kanzlerin, mit vier linken Parteien – Linke, SPD, Grüne und CDU – im Bundestag, die zusammen mit der CSU und der FDP auch noch moralisch korrupt sind*, und mit einen völlig freidrehenden, linksfeministisch abgedrifteten Bundesverfassungsgericht, welche zusammen die arbeitende, weiße deutsche Mehrheit nur als rechtlosen Geldbeschaffer für ihre kruden Umgestaltungsprojekte in Deutschland und Europa betrachten. Sie tragen zwar Demokratie und Rechtstaatlichkeit wie eine Monstranz vor sich her, aber halten davon nicht wirklich etwas und befolgen ihre Prinzipien schon gleich gar nicht.

* Die AfD habe ich nicht deshalb ausgenommen, weil ich möglicherweise ein Sympathisant bin, sondern weil es die einzige Partei ist, die bislang noch nicht in Regierungsverantwortung war.

Blumen für die Opfer

Merkel legt Blumen für die Opfer rechten Terrors nieder, und damit habe ich auch überhaupt kein Problem. Aber hat sie auch mal Blumen niedergelegt für die vielen Opfer der von ihr importierten Gewalt? Und damit meine ich nicht jetzt nicht ausschließlich die Opfer vom Breitscheidplatz, wo sie sich nach Wochen Schweigens dann doch genötigt sah, ihr Beileid auszudrücken, sondern die Dutzenden – vermutlich mittlerweile eher hunderte – Menschen, die durch Messerattacken ums Leben gekommen sind, die Frauen, die vergewaltigt und wie Dreck behandelt wurden, und dann noch von den Gutmenschen in Poltik und Presse zum lokalen – gleich unbedeutenden – und von Kultur und Herkunft der Täter natürlich unabhängiges Ereignis und Einzelfall abgetan werden. Ich wüßte nicht, daß sie das getan hätte.

»Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.«

Amtseid des Bundeskanzlers

Was für ein Widerspruch!

Lügenfernsehen

Die Junge Freiheit dokumentiert ein neues Lehrstück, wie wir von den Öffentlich-Rechtlichen belogen und betrogen werden. Manipulation vom Feinsten! Bin gespannt, ob und wie sich das ZDF da herausredet. Bestimmt eine bedauerliche Panne ohne böse Absicht…

Nachtrag: Laut Junge Freiheit hat das ZDF angeblich den Beitrag korrigiert. Entschuldigungen, Begründungen und dergleichen wurden nicht erwähnt.

NGOs als Business-Modell

Bei YouTube gibt es ein interessantes Interview mit einem der Gründungsmitglieder von Greenpeace, der mittlerweile aufgrund der Entwicklung die Organisation verlassen hat. Es ist ein Lehrstück, wie aus einer Handvoll Enthusiasten, die sich jahrelang selbstlos mit eigenem Geld für eine Sache aufgeopfert haben, ein Multi-Millionen-Unternehmen wird, dessen wichtigstes Ziel es ist, die eingehenden Geldflüsse aufrechtzuerhalten, und offenbar keine Probleme hat, dazu Ängste zu schüren, inhaltlich sehr fragliche und wissenschaftlich nicht haltbare Positionen zu beziehen (also Ideologien aufbauen) und seine früheren ehrlichen Ziele zu verraten. Das ist sicherlich nicht nur prototypisch für alteingesessene NGOs, sondern auch für solche, die erst seit kurzem existieren, sei es im Kontext der sogenannten »menschengemachten Klimakatastrophe« oder der Schlepperaktivitäten im Mittelmeerraum unter den verschiedenen Deckmäntelchen der Gutmenschen.

Warum die Urwahl die SPD nicht retten wird

Ich bin nicht der einzige, der der Meinung ist, daß die SPD sich mit der Urwahl keinen Gefallen tut. Während Forsa-Chef Güllner den Grund in der ständigen Beschäftigung der SPD mit sich selbst sieht, habe ich einen anderen, vielleicht banalen Grund: Wenn man nicht mehr gewählt wird, gibt es zwei Möglichkeiten: Fest bei seinen Positionen bleiben, was nicht unehrenhaft ist (allerdings sollte man aber seine zunehmende Bedeutungslosigkeit dann auch demütig akzeptieren), oder seine Positionen überdenken und hin zu populäreren ändern. Die SPD-Mitglieder, die einen neuen Vorsitz wählen würden, der eine Chance hätte, die SPD bei der Gesamtbevölkerung wieder populärer zu machen, haben die Partei allerdings schon längst verlassen. Der übrigbleibende »harte« Kern der Mitglieder – auch im Sinne ihrer Überzeugungen – ist meiner Meinung nach nicht dazu gewillt, auch, weil er schon die Realität gar nicht mehr richtig wahrnimmt. Aber warten wir mal ab, vielleicht irre ich mich.

Server-Umzug

Nur als kleine Vorwarnung: Der Server, auf dem dieser Blog und noch ein paar andere Webseiten laufen, zieht um und wird deshalb in den nächsten Tagen für einige Stunden nicht erreichbar sein. Wann das genau sein wird, steht allerdings noch nicht fest.

Nachtrag: Der Umzug ist vollzogen. Der Server ist jetzt schneller angebunden und auch per IPv6 erreichbar. Leider habe ich bei einem der mehreren DNS-Einträge vergessen, die TTL herunterzusetzen, deshalb werden einige den Blog erst nach 24 Stunden wieder lesen können.