Lügenfernsehen

Die Junge Freiheit dokumentiert ein neues Lehrstück, wie wir von den Öffentlich-Rechtlichen belogen und betrogen werden. Manipulation vom Feinsten! Bin gespannt, ob und wie sich das ZDF da herausredet. Bestimmt eine bedauerliche Panne ohne böse Absicht…

Nachtrag: Laut Junge Freiheit hat das ZDF angeblich den Beitrag korrigiert. Entschuldigungen, Begründungen und dergleichen wurden nicht erwähnt.

NGOs als Business-Modell

Bei YouTube gibt es ein interessantes Interview mit einem der Gründungsmitglieder von Greenpeace, der mittlerweile aufgrund der Entwicklung die Organisation verlassen hat. Es ist ein Lehrstück, wie aus einer Handvoll Enthusiasten, die sich jahrelang selbstlos mit eigenem Geld für eine Sache aufgeopfert haben, ein Multi-Millionen-Unternehmen wird, dessen wichtigstes Ziel es ist, die eingehenden Geldflüsse aufrechtzuerhalten, und offenbar keine Probleme hat, dazu Ängste zu schüren, inhaltlich sehr fragliche und wissenschaftlich nicht haltbare Positionen zu beziehen (also Ideologien aufbauen) und seine früheren ehrlichen Ziele zu verraten. Das ist sicherlich nicht nur prototypisch für alteingesessene NGOs, sondern auch für solche, die erst seit kurzem existieren, sei es im Kontext der sogenannten »menschengemachten Klimakatastrophe« oder der Schlepperaktivitäten im Mittelmeerraum unter den verschiedenen Deckmäntelchen der Gutmenschen.

Warum die Urwahl die SPD nicht retten wird

Ich bin nicht der einzige, der der Meinung ist, daß die SPD sich mit der Urwahl keinen Gefallen tut. Während Forsa-Chef Güllner den Grund in der ständigen Beschäftigung der SPD mit sich selbst sieht, habe ich einen anderen, vielleicht banalen Grund: Wenn man nicht mehr gewählt wird, gibt es zwei Möglichkeiten: Fest bei seinen Positionen bleiben, was nicht unehrenhaft ist (allerdings sollte man aber seine zunehmende Bedeutungslosigkeit dann auch demütig akzeptieren), oder seine Positionen überdenken und hin zu populäreren ändern. Die SPD-Mitglieder, die einen neuen Vorsitz wählen würden, der eine Chance hätte, die SPD bei der Gesamtbevölkerung wieder populärer zu machen, haben die Partei allerdings schon längst verlassen. Der übrigbleibende »harte« Kern der Mitglieder – auch im Sinne ihrer Überzeugungen – ist meiner Meinung nach nicht dazu gewillt, auch, weil er schon die Realität gar nicht mehr richtig wahrnimmt. Aber warten wir mal ab, vielleicht irre ich mich.

Server-Umzug

Nur als kleine Vorwarnung: Der Server, auf dem dieser Blog und noch ein paar andere Webseiten laufen, zieht um und wird deshalb in den nächsten Tagen für einige Stunden nicht erreichbar sein. Wann das genau sein wird, steht allerdings noch nicht fest.

Nachtrag: Der Umzug ist vollzogen. Der Server ist jetzt schneller angebunden und auch per IPv6 erreichbar. Leider habe ich bei einem der mehreren DNS-Einträge vergessen, die TTL herunterzusetzen, deshalb werden einige den Blog erst nach 24 Stunden wieder lesen können.

YouTube nervt

YouTube nervt mittlerweile. Nicht nur, weil es jetzt reihenweise versucht, kritische Leute mundtot zu machen, sondern allein schon wegen der Werbung. Eine allein zu Beginn des Clips reicht schon nicht mehr, häufig sind es zwei. Und auch ist nicht selten Werbung dabei, die man nicht nach ein paar Sekunden unterbrechen kann. Werbung innerhalb des Clips werden nun nicht mehr durch die kleinen gelben vertikalen Striche in der Zeitachse angezeigt. Man wird also jetzt plötzlich überrascht. Warum das so ist, weiß ich nicht, man konnte auch früher schon nicht die Werbung verhindern, indem man darüber springt. Seit einiger Zeit passiert es auch, daß Musikstücke von Werbung unterbrochen werden. Das ist besonders nervig. Der letzte Punkt ist seine ständige Eigenwerbung für seine Bezahlvariante.

Ich kann ja verstehen, daß YouTube irgendwie seinen Dienst finanzieren will und muß, schließlich ist Google keine soziale Einrichtung (auch wenn viele Deutsche von »sozialen Medien« sprechen und schreiben, was ja eine falsche Übersetzung ist). Aber die Menge wird zu viel. Entweder die Leute bekommen ihren Rachen nicht voll oder das Einnahmen/Ausgabenverhältnis paßt nicht mehr. Ist mir aber letztendlich egal.

Die halbe Wahrheit ist auch eine Lüge

Gestern abend in der Tagesschau konnte man wieder live erleben, wie geschickt mit Halbwahrheiten Lügen produziert werden. Es wurde über eine halbe Minute lang, gar mit einem Balkendiagramm, dargestellt, wie zum dritten Mal in Folge die Zahl der Empfänger von Asylbewerberleistungen auf weniger als die Hälfte zurückgegangen sei:

Die Zahl der Empfänger von Asylbewerberleistungen ist im vorigen Jahr erneut zurückgegangen. Dieses Geld wird 15 Monate lang gezahlt, solange noch nicht über den Asylantrag entschieden ist. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, erhielten Ende vorigen Jahres 411.000 Personen Ayslbewerberleistungen, 12% weniger als im Jahr davor. Es war der dritte Rückgang in Folge seit dem Höchststand von 2015. Damals kamen 975.000 Asylbewerber nach Deutschland.

Ist nicht die implizite Aussage jene, daß die Migranten uns gar nicht mehr soviel kosten? Wenn nicht, was für einen Sinn hätte sonst diese Meldung? Als ich das gesehen hatte, war mir gleich klar, daß hier der ÖR wieder Propaganda verbreitet. Wie es sich tatsächlich verhält, erklärte dann heute die Junge Freiheit in einem Artikel: Die »Asylbewerber« sind natürlich alle noch hier und leben nicht von der Hand in den Mund, sondern werden einfach nur aus einer anderen Kasse gespeist: Aus der Sozialversicherungskasse, sprich Hartz IV.

Ich vermute mal, daß hier die Kosten pro Person noch höher sind, weil die Migranten (egal, ob als Asylant, abgelehnter Geduldeter oder noch auf die Entscheidung Wartender) nicht mehr in Zentralunterkünften leben müssen. Sie sind aber auf jeden Fall gleichgestellt mit Einheimischen, die ihr Leben lang Versicherungsbeiträge und Steuern gezahlt haben und das Pech haben, arbeitslos geworden zu sein. Das ist übrigens die Gerechtigkeit, wie sie sich die Altparteien im Bundestag, auch die drei linken Parteien (SPD, Linke, Grüne) vorstellen – Migranten zuerst. So klingt übrigens auch Gesine Schwan, die sich zur Zeit für den SPD-Vorsitz bewirbt. Ich wünsche mir ja, daß sie ihn zusammen mit dem Stegner bekommt, denn dieses Dream-Team würde das vediente Ende der SPD besiegeln.

Nebenbei: Was ist ein Asylbewerber im Kontext dieser Mitteilung des Bundesamtes? Automatisch jeder, der ins Land gekommen ist oder jeder, der einen Asylantrag gestellt hat? Es war ja so, daß einerseits die Leute nicht gleich ihre Anträge gestellt hatten und andererseits es massive Verzögerungen bei der Bearbeitung gab. Was genau drückt die Zahl von 975.000 aus? So, wie ich das System mittlerweile einschätze, ist dies auch ein geschönter Wert und läßt nicht den Rückschluß auf die Zahl ins Land gekommener Migranten zu, wie es hier die Tagesschau praktiziert.

Gender Pay Gap

Wenn eine Feministin oder ein Feminist (soll's geben, Schande für die Männer) mal wieder mit der 23%-Gender-Pay-Gap-Lüge daher kommt, einfach auf dieses tolle Video verweisen.

Migrationswahnsinn geht weiter

Die Bundesregierung will 25% der über das Mittelmeer nach Italien kommenden Migranten aufnehmen, berichten FAZ und viele andere Online-Medien. Man wolle die neue italienische Regierung entlasten, so heißt es.

Zusammen mit der neuen migrationsfreundlichen Regierung in Italien wird das die Migrationsbewegung so richtig anheizen; die NGOs setzen bestimmt schon die Segel, in Afrika wird sich das wie ein Lauffeuer herumsprechen.

Jeder dieser Migranten wird uns über die Jahre hunderttausende Euro kosten, oder glaubt irgend jemand, daß die in naher oder ferner Zukunft sozialversicherungspflichtiger Arbeit nachgehen werden und im Laufe ihres restlichen Lebens diese Kosten durch Steuern und Abgaben auch nur im Ansatz wieder zurückzahlen? Von den Kultur-, Religions-, Integrations- und Kriminalitätsproblemen mal ganz abgesehen.

Ich kann das wirklich nicht mehr verstehen. Was geht in den Köpfen all dieser Gutmenschen vor? Ist es Naivität, ist es Dummheit, ist es Kurzsichtigkeit, ist es moralische Selbstbefriedigung? Wo bleibt die Rationalität, die Weitsicht, die Gerechtigkeit und Respekt gegenüber denjenigen, die tagtäglich schwer schuften und das ganze Geld für diese Phantastereien erarbeiten, und dabei noch wie der letzte Dreck behandelt werden und am Ende soviel Rente bekommen, wie die Migranten, die nie für Deutschland und ihre eigene Existenz einen Finger krumgemacht haben?

Nachtrag: Der Spiegel schreibt, daß dies auch etwa der bisherigen Quote entspricht. Das ändert aber nichts an der Problematik. Es ändert auch nichts an der Publikumswirkung der Veröffentlichung dieser Quote. Zudem bezweifele ich auch, daß dies die wirkliche, effektive Quote sein wird. Deutschland bietet (vielleicht noch Schweden) die beste soziale Hängematte, da werden viele der anderen 75% noch nach Deutschland durch die offene Grenze diffundieren.

Unsichtbares Auto

BMW hat wohl einen Knall. Sie wollen ein Auto herausbringen (auch noch einen SUV), der in »Vanta«-Schwarz lackiert sein soll – eine Spezialfarbe auf Nanoröhrchen basierend, die gerade mal 0,4‰ des Lichts zurückwirft. Mag es untertags noch gehen, dürfte das in der Nacht eine Katastrophe sein – schwere Unfälle vorprogrammiert. Denn logischerweise wird auch kein Scheinwerferlicht reflektiert. Nur ein schwarzes Loch, kaum von der Umgebung unterscheidbar. Querverkehr, parkendes oder liegengebliebenes Auto? Pech gehabt. Für alle.

Ein »Welt«-Leser bemerkt übrigens auch zurecht, daß das Auto im Sommer auch spaßig sein müßte. Denn da nichts reflektiert wird, wird das gesamte Sonnenlicht aufgenommen und in Wärme umgewandelt.

Der feine Herr Josef Käser

Der aktuelle Siemens-Chef ist ein elender Opportunist. Schon allein, daß er sich »Joe Kaeser« nennt und nicht eben so, wie er tatsächlich heißt, Josef Käser. Aber nicht nur deshalb: Hier in Deutschland wettert er gegen jeden, der etwas gegen die Migration nach Deutschland und Europa sagt (z.B. gegen die Schleuserei der Mittelmeer-»Rettungs«-Organisationen), aber wenn's ums Geschäft geht, dann hat er keine Probleme, hinter dem Aufstand der demokratie-liebenden Bürger in Hongkong eine Verschwörung zur Destabilisierung Chinas zu sehen, um sich Liebkind bei den Chinesen zu machen. Ich gehe mal davon aus, daß hinter seinem Gutmenschentum in Deutschland auch nur Imagepflege und wirtschaftliches Interesse steckt.