20. Juli 2022
Juli 202220

Rundfunkgebühren in Österreich

In Österreich bricht jetzt die Diskussion um die Rundfunkgebühren los. Im Moment gilt dort ein Modell, das in etwa dem »alten« GEZ-Modell entspricht – nur, wer Radio oder Fernseher besitzt, muß Gebühren bezahlen. Da sich der dortige ÖR wie bei uns auch im Internet breitmacht und Programmteile zur Verfügung stellt, meint das österreichische Verfassungsgericht, daß sei »ungerecht«, daß Internet-Nutzer nichts zahlen müßten, und deshalb müsse die aktuelle Regelung ersetzt werden.

Nun scheint der österreichische öffentlich-rechtliche Rundfunk sich nicht wesentlich von unserem zu unterscheiden: Er gilt als extrem aufgebläht, verschwenderisch, verfilzt und mit links-grüner Ideologie. Daher ist es nicht verwunderlich, daß den Grünen ein unbegrenztes Finanzierungsmodell wie in Deutschland vorschwebt, bei dem alle Bürger und Firmen abgezockt werden, während die FPÖ für die Abschaffung ist. Die konservative ÖVP sowie die SPÖ haben wohl ihre Position noch nicht ganz gefunden.

Interessant ist es deshalb, denn wenn sich die Österreicher gegen das »deutsche Modell« entscheiden sollten, würde das sicherlich auch die Diskussion bei uns wieder anfachen. Und das wäre gut.