Von Schwarz nach Weiß: Vom Helden zum Verbrecher

Die Welt dreht mittlerweile völlig am Rad. Ein Flugzeug mit Transparent kreiste in Großbritannien über einem Stadion, während die Spieler gerade ihren von den Vereinen verordneten Kotau vor den Schwarzen machten. Flugtechnisch völlig in Ordnung und legal. Doch was auf dem Transparent darauf stand, wird zum Skandal erhoben: »White lives matter«. Die Gesellschaft der Gutmenschen läuft Sturm, Rassismus wäre das, die Verein, dessen Name auch noch auf dem Transparent war, distanzierte sich diametral. Die Polizei ermittelt gegen den Piloten, gegen die Werbefirma, gegen den Auftraggeber, der sich kurze Zeit danach selber zu erkennen gab. Leute hätten sich beleidigt gefühlt. Bis zu zwei Jahren Haft drohen. Dessen Arbeitgeber – den die Privataktivitäten seines Mitarbeiters eigentlich nichts angehen – überlegt sich mögliche Konsequenzen. So berichtet zumindest The Sun. Hätte dort »Black lives matter« gestanden, wäre der Mann gefeiert worden. Aber das Ganze ist natürlich kein Rassismus gegen Weiße. Den gibt es ja nicht. Per Definition. Und weiße Leben zählen nicht. Erleben wir hier jedes Mal, wenn einer durch einen Migranten abgestochen wird. Das sind dann alles Einzelfälle, die wir hinzunehmen haben. War auch bestimmt die Schuld der Opfer.

Die deutsche Medienlandschaft rotiert natürlich brav und politisch korrekt mit. Hadmut Danisch hat in seinem Blog noch eine besondere Perle des linken Staatssenders ZDF ausgemacht. Sie übersetzen den Satz auf dem Transparent indirekt mit: »NUR das Leben Weißer zähle«. Eine von vielen bodenlosen Verdrehungen, die wir uns täglich gefallen lassen und bezahlen müssen.

Nachtrag: Der Initiator der Aktion hat einen Tag danach seinen Arbeitsplatz verloren. Seine Freundin ebenfalls (anderer Arbeitgeber), angeblich wegen ihrer Posts auf Facebook. Die Polizei will ihn allerdings nicht anzeigen und hat ihm Polizeischutz angeboten. Der Mann bestreitet, Rassist zu sein, und beschwert sich, daß man wenige Tage nach dem dreifachen Mord an Weiße durch einen Migranten in Reading offenbar nicht sagen dürfe, daß auch weiße Leben wichtig seien.

Nachtrag 2: Auf Druck des Internets hat das ZDF sich korrigiert und klargestellt, daß es in Deutsch »weiße Leben zählen« bedeutet – ohne »nur«.