Schweden geht unter

Wer nicht sowieso den Blog von Hadmut Danisch verfolgt, dem möchte ich diesen Blogeintrag nahelegen. Er geht darum, daß Schweden gerade in Migrantenkriminalität versinkt. Bombenanschläge und Morde sind dort wohl mittlerweile an der Tagesordnung und auch immer mehr Unschuldige werden Opfer. Das bringt die Gesellschaft ins Wanken. Schweden, die es können, ziehen aus den terrorbelasteten Städten in ruhigere Gefilde, was für die Städte dann auch zusätzlich noch zu einem Einbruch in den Steuereinnahmen führt und die Situation verschlimmert. Linke Politik und Presse reden das Problem klein, Migrationshintergrund darf nicht erwähnt werden, obwohl es jeder weiß. Das führt dort – wie in Deutschland – zu einer Stärkung der rechten Parteien.

Insgesamt könnte das auch ein Vorgeschmack sein, wie es in Deutschland werden könnte. In Berlin gibt es auch schon No-Go-Areas, wo sich die Polizei nur noch mit Hundertschaften hintraut. Zu Bombenexplosionen und Morden ist es noch nicht wirklich gekommen, aber wer weiß, ob das so bleibt. Die rot-rot-grüne Regierung Berlins verdrängt auf jeden Fall in ideologischer Verbrämtheit sämtliche Probleme dieser Art und kümmert sich lieber um Genderklos und die feministisch korrekte Bezeichnung des Polizeipräsidenten. In den anderen deutschen Städten ist es nicht viel besser. Die Migrantenanteile wachsen kontinuierlich, und wer es sich von den Biodeutschen leisten kann, zieht in die Speckgürtel. Hannover hat gerade einen Mann mit türkischen Wurzeln zum Bürgermeister gewählt – der erste einer Großstadt. Weitere werden folgen, da bin ich mir sicher.

In deutschen Mainstream-Medien liest man natürlich von der Entwicklung in Schweden nichts. Ein Teil der Informationen würde die Bevölkerung verunsichern – frei nach dem ehemaligen Bundesinnenministers Thomas de Maizière.