Die stille Islamisierung Deutschlands

Lange Zeit wurde es von den sich selbst »demokratisch« nennenden Parteien des Bundestags (»Altparteien« im AfD-Jargon), von der linken Presse und von dem noch linkeren öffentlich-rechtlichen Rundfunk als Verschwörungstheorie, nein, Verschwörungsmythos dargestellt. Eine Islamisierung Deutschlands, wie von Konservativen, Nationalisten, Populisten, Nazis usw. behauptet, gäbe es nicht. Auf Verweise auf Frankreich, Großbritannien oder Schweden wurde nicht eingegangen.

Doch nun ist diese »Verschwörungstheorie« verifiziert worden, von keinem Geringeren als dem deutschen Verfassungsschutz. Die »Welt« zitiert, daß Moslems, die sich nach außen als verfassungs- und gesetzestreue Bürger geben, heimlich einen Gottesstaat nach den Regeln der Scharia aufbauen wollen. »Legalistische Islamisten« werden sie genannt.

Was der Welt-Artikel allerdings nicht schreibt, ist, daß solche Leute bereits in Regierungsverantwortung sind, daß sie NGOs gründen und sich vom Staat reichlich alimentieren lassen, natürlich im »Kampf gegen Räächts«, gegen Rassismus, gegen Islamophobie und alles andere, was das »bunte« Spektrum so hervorbringt.

Völlig unabhängig von dem Artikel bin ich diese Tage auf einen Blogeintrag einer Feministin gestoßen, der einiges erhellt. Ich halte die meisten Feministen für ziemlich beschränkt (männliche noch mehr als weibliche), aber es gibt ein paar wenige, die doch noch eins und eins zusammenzählen können und erkannt haben, daß der Islam so ziemlich der diametrale Gegenentwurf zum Feminismus ist. Ihr Artikel »Der Milliardendeal – das Husarenstück des Scharia-Kartells« beschreibt die tiefen Verflechtungen islamischer Aktivisten untereinander und mit Politikern und Ministern aus Bund und Ländern, wobei nicht-muslimische Teilnehmer vermutlich nicht selten durch Täuschung (an Taqīya sei hier erinnert) gepaart mit eigener Dummheit und gutmenschlicher Ignoranz handeln. Ich kann nicht beurteilen, inwieweit ihre Angaben richtig sind, aber ich halte das für glaubwürdig. Es tauchen da Namen auf, die mir schon oft negativ aufgefallen sind, wie zum Beispiel Ferda Ataman von den »neuen deutschen Medienmachern« (die ich zudem als Rassistin betrachte), die SPD-Politikerin Aydan Özoğuz oder Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime, der sich immer verfassungstreu gibt, aber in seinen Forderungen gut in das Schema der Legalistischen Islamisten paßt.

Die Frage, die mich im Moment noch herumtreibt, ist, welche Rolle Merkel und Seehofer spielen. Der Bericht des Verfassungsschutzes sollte ihnen doch schon länger bekannt sein. Ist es statt bodenloser Dummeheit gar Mittäterschaft, und falls ja, warum? Nur, um ein paar Stimmen aus der islamischen Bürgerschaft für die nächste Wahl zu bekommen? Oder steht da noch mehr dahinter?