Die Islamisierung der Gesellschaft und der Unwille, dagegen anzugehen

Hadmut Danisch hatte neulich schon in seinem Blog davon berichtet, daß in Frankreich immer Stadtteile entstehen, die von konservativen Musilimen kontrolliert werden und wo die Stadt und ihre Organe praktisch nichts mehr zu melden haben – und die Politiker sich wegducken oder sich gefügig zeigen, um mit Stimmen aus diesen Bezirken an den Fleischtöpfen zu bleiben.

Die Situation ist jetzt wohl so langsam an der Spitze der Politik angekommen, wie die Junge Freiheit schreibt. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? Mitnichten. Die Politik, mit der Makrone an der Spitze, weigert sich, das Problem an seinen Wurzeln, der Migration, zu erfassen. Immer mehr Muslime wandern nach Frankreich ein und integrieren sich nicht, sondern bilden Ghettos mit ihresgleichen und schotten sich kulturell, konfessionell und auch sprachlich ab. Somit befördern sie das Problem. Aber das ist dort wie bei uns ein Tabuthema.

Alles ein kleiner Vorgeschmack, wie es auch bei uns kommen wird. Berlin hat ja schon Stadteile, die schon nicht mehr wirklich unter der Kontrolle der Stadt sind.