Der Duden definiert die Sprache um (oder versucht es zumindest)

Leider hinter der Paywall, aber was ich lesen kann, reicht mir völlig. Der Duden versucht heimlich im Schatten der Corona-Krise, das generische Geschlecht abzuschaffen, und reduziert die Bedeutung von Personen- und Berufszeichnungen auf das biologisch männliche Geschlecht. Ein Mieter ist für sie also nur eine männliche Person (siehe auch Online-Duden). Im Umkehrschluß müßten dann immer beide Geschlechter genannt werden, voll auf der feministischen Linie. Auch würde das die Nutzung von diesen hochgradig schwachsinningen Sternchen, Doppelpunkten oder was auch immer fördern. Davon abgesehen, daß das höchst arrogant ist und ihnen das nicht zusteht, hätte das auch fatale Konsequenzen für die Interpretation von Gesetzestexten oder anderen alten Texten, Zeitungsartikel, Bücher oder sonstwas.

Die Welt wird immer verrückter, mit jedem Tag.

PS: Die Diskussion geht wohl schon länger um.
PS 2: Merkur hat bei der Welt abgeschrieben (»Sprachforschende« – was für Schwachköpfe. Deutschland, ein Land der Dichterinnen und Dichter und Denkerinnen und Denker)