14. Mai 2021
Mai 202114

Ärzte ohne Grenzen in ihrer Verlogenheit

Die Junge Freiheit berichtet gerade, daß die Organisation »Ärzte ohne Grenzen« nun selbst ein Schiff im Mittelmeer zur Rettung von Migranten, die per seeuntauglichen Gummibooten und Nußschalen das Meer durchqueren wollen, chartert (siehe auch Pressemitteilung). Die Zeitung schreibt:

Ziel sei es, »die Leben von Geflüchteten und Migranten zu retten, die sich auf die gefährliche Überfahrt von Libyen nach Europa machen und dabei in Lebensgefahr geraten«. [...] Die Entscheidung, ein Schiff zu chartern, sei »direkte Folge der rücksichtslosen europäischen Politik der unterlassenen Hilfeleistung auf See«.

Und, was werden sie machen? Die Migranten wieder sicher nach Libyen zurückbringen? Wohl kaum. Sie werden genauso europäische Mittelmeer-Häfen anfahren. Sie werden sich wie die anderen »Retter« als Helfershelfer der Schleuser-Verbrecher instrumentalisieren lassen oder sich gar selber als solche betätigen. Da bin ich mir sicher.

Wenn das so kommt, dann ist das alles nur höchstgradig verlogenes Geblubber einer weiteren narzißtischen Gruppe von Leuten, die sich an ihrem Gutmenschentum berauschen, während andere die Kosten, Zerstörung der eigenen Identität und die gesellschaftlichen Verwerfungen durch importierte mittelalterliche Gesellschaftsstrukturen über Kriminalität bis hin zur islamischen Terror tragen müssen.

Und ich hatte mal Sympathien und Respekt für diese Leute.