Märchen und Lügen sind ihr Geschäft

Die kirchlichen Oberindianer der beiden deutschen Hauptkirchen drehen völlig durch. Wie die Junge Freiheit berichtet, sei der Flüchtlingszuzug ein voller Erfolg. 500.000, das seien etwa die Hälfte der »damals Gekommenen«, seien heute in Arbeit und Ausbildung. Die Kriminalitätsrate sei nicht gestiegen und die evangelische Kirche verzeichne Kircheneintritte. Man feiert die Migration und Merkel. Ach ja – darf nicht fehlen – die Bedrohung käme einzig von Rechtsaußen.

Ich habe mich im ersten Moment geärgert, aber dann ist mir aufgefallen, daß die beiden nur ihr tägliches Geschäft betreiben, halt mit einem etwas anderen Themenkomplex. Alle bekannten Religionen sind, wenn man es genau nimmt, frei von jeglichen Fakten und Tatsachen. Je nachdem, wie weit jemand auf die Existenz von diversen Gottheiten, deren Macht und deren Wirken besteht, rangieren die Aussagen vom Märchen bis hin zur Lüge. Und als beides können die Aussagen des Herren Marx, der sich idiologisch immer mehr seinem Namensvetter Karl annähert, und des nicht weniger kommunistisch veranlagten Bedford-Strohm durchaus klassifiziert werden.

Fangen wir mit den Zahlen an: Was soll das mit den 50%? Wie kann man die 2015 angeblich knappe Million gekommener Migranten mit den angeblich heutigen 500.000 in Arbeit und Ausbildung stehenden Migranten vergleichen? Inzwischen haben nach offiziellen Zahlen dank Merkels Politik über 1,7 Millionen Migranten in Deutschland einen Asylantrag gestellt. Und ich bin mir sicher, das ist nicht die Gesamtzahl der seit 2015 nach Deutschland gekommener Migranten. Was ist zum Beispiel mit Migranten, die via Familiennachzug hier her gekommen sind? Wenn ich das richtig lese, brauchen die überhaupt keinen Asylantrag zustellen, sondern können mit einem Visum einreisen, und dürften deshalb in der Zahl nicht enthalten sein.

Und was hat Deutschland davon, daß diese 500.000 in Arbeit und Ausbildung stehen? Wieviele sind nicht in der Ausbildung, arbeiten tatsächlich? Wieviele Jobs sind sozialversicherungspflichtig? Ich habe auch die Aussage über die 500.000 Migranten nicht verifizieren können. Ich habe eine Statistik bei einem »Mediendienst Integration« gefunden, die von rund 75.000 geringfügig, 350.000 sozialversicherungsplichtig Beschäftigten und rund 55.000 Auszubildende für 2020 spricht, aber explizit auch Migranten einbezieht, die vor 2015 nach Deutschland gekommen sind. Zusätzlich sieht die Seite für mich nach einer linken Propagandaschleuder im Deckmäntelchen der Wissenschaft aus. Es wird nicht beschrieben, woher die Zahlen stammen. Ich traue ihnen nicht.

Aber selbst mit diesen Zahlen: Wie stehen die zusätzlichen Steuereinnahmen im Verhältnis zu den Sozialausgaben für die Migranten? Mir kann niemand weismachen, daß das mehr als ein Bruchteil davon ist, und daß das nicht die nächsten Dekaden so weitergehen wird. Das sogenannte »Problem des demographischen Wandels« wird durch die bisherige Migration nicht gelöst, sondern noch verstärkt, weil die Sozialausgaben in die Höhe schießen.

Kommen wir zur Kriminalstatistik. Daß hier gefälscht und belogen wird, ist offensichtlich. Das fängt damit an, daß ein eingebürgerter Migrant nicht anders gezählt wird als ein Deutscher, dessen Familie schon seit Jahrhunderten in Deutschland lebt, über herausgerechnete Vergehen gegen das Aufenhaltsrecht bis zu Zuordnung antisemitischer Straftaten zu den »Rechten«, selbst wenn sie von Migranten begangen wurden. Mit diesen Manipulationen hat sich der Staat unglaubwürdig gemacht. Und gefühlt hat sich die Sicherheitslage enorm verschlechtert. Ich kann mich nicht und viele andere auch nicht daran erinnern, daß man vor zehn, zwanzig Jahren wöchentlich oder gar täglich von Messerstechereien, häufig mit Todesfolge, von sexuellen Belästigungen bis hin zu Vergewaltigung, nicht selten mit anschließendem Mord, Kopfabschneiden, Morde der verletzten »Ehre« halber oder aus verschmähter Liebe, Massenschlägereien mit dutzenden herbeigerufenen Leuten, Angriffe auf Polizisten, Sanitäter, Feuerwehrleute und Krankenhauspersonal gelesen hat. Und die Bedrohung von »Rechtsaußen« ist herbeigeredet. Die tatsächlich stattgefundenen Morde von rechts sind nichts im Vergleich zu der Anzahl Toten, die uns die Migranten gebracht haben. Und ich lese in unseren linksgeprägten Medien seltenst Berichte über tatsächliche rechte Straftaten – im Gegensatz zu solchen von Linken oder Migranten. Es ist nicht so, daß die Medien nicht darüber berichten wollten, denn da wird schon mal eine Schmiererei wie »Deutschland den Deutschen« zu einem Schwerverbrechen aufgebauscht und nach dem Staatsschutz gerufen.

Und nun zu den Kircheneintritten: Mag sein, daß es ein paar Verstrahlte gibt, die aufgrund der Haltung der Kirchen zur Migration (wieder) eintreten. Die Statistik spricht aber eine klare Sprache: Seit 2015 ist die Zahl der Mitglieder in den beiden Kirchen um 2,5 Millionen geschrumpft. Da mögen eine Menge dabei sein, die einfach weggestorben sind, aber auch sehr viele, die nur noch die Schnauze voll hatten. Wie man da sich selbst für die paar Eintritte feiern kann, ist ein Mysterium.

Zuletzt muß ich noch darauf hinweisen, daß ich noch nie gehört oder gelesen habe, daß die Kirchen in irgendeiner Form ein Opfer für die Migranten bringen. Ich bin mir sicher, daß kein Cent von den Reichtümern der Kirchen selbstlos für die Migranten abgezweigt wird. Da machen sie bestimmt lieber ein paar Extrakollekten in den Messen. Aber vermutlich ist das Gegenteil der Fall: Ich gehe davon aus, daß die Kirchen dick im Migrationsgeschäft mitmischen und nicht wenige der vielen Millionen und Milliarden Euro Sozialausgaben bei ihnen landen. Eine Win-Win-Situation, die Migration.

Alles in allem sowas von verlogen, aber wie gesagt – that's business as usual!