Der große Graben

Nein, es geht hier leider nicht um Asterix, und auch scheint es sich in dem Comic um andere Verhältnisse zu handeln (ein zerstrittenes Gallier-Nachbardorf) als bei meinem Thema: Es geht um den Bundestag.

Ich hatte das schon vor einiger Zeit gehört, aber nicht so recht wahr- und ernstgenommen. Aber das scheint tatsächlich real zu werden. Ich bin gestern per Zufall wieder auf das Thema gestoßen und habe ein paar Details gelesen. 10 Meter, in Worten ZEHN, soll der »Burggraben« um den Bundestag breit werden, 2,5m tief, und auf der Innenseite so gebaut, daß man da nicht hochkommt. Und nicht nur das. Der Haupteingang, inklusive der Rampen rechts und links, soll, mit einem Sicherheitszaun umgeben werden. Ein neues Besucherzentrum soll etwas weiter entfernt gebaut werden und über einen Tunnel mit dem Eingang verbunden werden. Wenn ich die Artikel (z.B. Spiegel) richtig verstehe, gibt es dann vor dem Gebäude, aber innerhalb des Zauns, einen Ausgang aus dem Tunnel.

Bräuchte die Welt noch ein Symbol, um die Distanz und Getrenntheit der deutschen Politik von seinen Bürgern auszudrücken, wäre dieser Graben ideal dafür – nicht nur wegen seiner Existenz oder der Breite, sondern auch wegen einer anderen geplanten Eigenschaft: Er soll aus der Ferne nicht zu sehen sein. Das paßt zu der deutschen Demokratie wie die Faust auf's Auge: Aus der Ferne sieht man die Realität nicht – die Demokratie macht den Eindruck, sie sei echt. Schaut man sie sich näher an, merkt man, daß sie keine (mehr) ist.

Für mich stellt sich nur noch eine Frage. Aus welcher Angst heraus soll der Graben gebaut werden? Aus der Angst vor der Wut derjenigen, »die schon länger da sind«, oder aus der Angst vor der Kriminalität und Ideologie derjenigen, die auch mit Hilfe des Bundestags in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen sind? So der so, eine schäbige Sache.