Blumen für die Opfer

Merkel legt Blumen für die Opfer rechten Terrors nieder, und damit habe ich auch überhaupt kein Problem. Aber hat sie auch mal Blumen niedergelegt für die vielen Opfer der von ihr importierten Gewalt? Und damit meine ich nicht jetzt nicht ausschließlich die Opfer vom Breitscheidplatz, wo sie sich nach Wochen Schweigens dann doch genötigt sah, ihr Beileid auszudrücken, sondern die Dutzenden – vermutlich mittlerweile eher hunderte – Menschen, die durch Messerattacken ums Leben gekommen sind, die Frauen, die vergewaltigt und wie Dreck behandelt wurden, und dann noch von den Gutmenschen in Poltik und Presse zum lokalen – gleich unbedeutenden – und von Kultur und Herkunft der Täter natürlich unabhängiges Ereignis und Einzelfall abgetan werden. Ich wüßte nicht, daß sie das getan hätte.

»Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.«

Amtseid des Bundeskanzlers

Was für ein Widerspruch!